10.01.2013 in Verkehr

»Standort mutig ausbauen«

 

Quelle: WB vom 10.01.2013

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek informiert sich über Regio Port Weser
 

Kreis Minden-Lübbecke (kk). Spatenstich für den ersten Bauabschnitt soll 2014 sein. Mit der Umsetzung des Projekts Regio Port Weser in Minden soll eine Logistikdrehscheibe für den Containerverkehr mit Anschluss an Straße, Schiene und Wasserstraße geschaffen werden. Mit 16,9 Millionen Euro fördert der Bund den Hafenbau

Der Förderbescheid ist nach Angaben der Stadt Minden wie bereits berichtet Mitte Dezember eingetroffen. So war beim gestrigen Informationsbesuch von Michael Groschek, NRW-Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr von einer stabilen Finanzierung die Rede. In großer Runde - anwesend waren unter anderem die beiden Landtagsabgeordneten Inge Howe und Ernst-Wilhelm Rahe, Landrat Dr. Ralf Niermann, der Geschäftsführer der Regio Port Minden Joachim Schmidt sowie Vertreter der Mindener Politik und Verwaltung - traf sich der Minister auf dem Raddampfer »Wappen von Minden«.


Inge Howe betonte die Bedeutung des geplanten Hafens: Er sei nicht nur Beitrag zum Klimawandel, indem der Güterverkehr von Straße und Schiene aufs Wasser verlagert werde, sondern auch bedeutender Wirtschaftsfaktor. Die Verwirklichung des Projekts soll zudem Arbeitsplätze bringen. Derzeit seien im Hafen zwölf Mitarbeiter beschäftigt. Mit Blick auf ein hafenaffines Gewerbegebiet könnte sich diese Zahl nach einer Faustformel verzwanzigfachen, so die Einschätzung von Joachim Schmidt. Im ersten Bauabschnitt wird am Mittellandkanal im Stadtbezirk Päpinghausen ein neues Containerterminal entstehen.